Aufstockung eines Bürogebäudes um ein Staffelgeschoss, Oehleckerring in Hamburg

Bauherr: privat

Bei dem geplanten Vorhaben handelte es sich um eine Aufstockung eines Staffelgeschosses auf ein dreigeschossiges Wohn-, Büro- und Geschäftshaus. Das Bestandsgebäude bestand aus zwei baulich miteinander verbundenen Gebäudeteilen. Beide Gebäudeteile sind dreigeschossig mit Flachdach im Bestand vorhanden gewesen. Das Gebäude war nicht unterkellert. Das Objekt sollte auf dem 2. Obergeschoss mit einem Staffelgeschoss aufgestockt werden. Die mit der Aufstockung des Staffelgeschosses neu geschaffenen Flächen werden komplett als Büro- und Geschäftseinheiten genutzt. Es entstanden im Staffelgeschoss vier Nutzungseinheiten von ca. 42 m² bis 162 m². Das Gebäude wurde als Massivbau mit Klinkerfassade (ohne Dämmung) errichtet. Aus energetischen Gründen wurde das gesamte Bestandsgebäude im Zuge der Aufstockung mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Der nördliche hintere Gebäudeteil bestand im Inneren überwiegend aus Stahlbetonstützen, im straßenseitigen Gebäudeteil sind die Innenwände in Mauerwerk ausgeführt worden. Die tragende Konstruktion der Aufstockung wurde aus Stahlbetonstützen und einer Stahlrahmenkonstruktion hergestellt. Vor die tragende Konstruktion ist als nichttragende Außenwand eine Holzrahmenkonstruktion geplant worden. Für die geplante Aufstockung des Staffelgeschosses wurden auf dem Bestandsdach (Stahlbeton) Stahlträger zur Lastverteilung gelegt. Als Tragkonstruktion des Daches sind ebenfalls Stahlträger und Holzbinder verwendet worden. Die Dachhaut besteht aus Bitumenbahnabdichtung.

Bauzeit: 2018

Wohnfläche-/ oder Nutzfläche: ca. 375 m²

Umbauter Raum: ca. 2.174 m³

Baukonstruktion:

Wände: Stahlrahmenkonstruktion mit außen vorgesetzter Holzständerwand (gedämmt und einer vorgehängten hinterlüfteten Fassadenverkleidung

Decken/ Dach: Stahlträger und Holzbinder

energetische Betrachtung: KfW IFB Hamburg - Einzelmaßnahme