Sanierung und Erweiterung der Regionalschule in Neustadt-Glewe

Bauherr: Stadt Neustadt–Glewe, vertreten durch den Sanierungsträger GOS mbH, Ludwigslust

Die Regionalschule Neustadt-Glewe wurde 1973/74 als sogenannte UR 26 oder H-Schule errichtet. Der 1. Bauabschnitt (2009)der nun notwendigen Sanierung beschränkte sich zunächst auf den Innenhof. Hier wurden die Fassaden erneuert, ein Aufzug und eine Brücke eingefügt sowie eine vollständige Überdachung gebaut.

 

Im 2. Bauabschnitt standen die energetische Sanierung der Fassaden und Dächer sowie die Neugestaltung der Eingangssituationen im Vordergrund. Die zu großen Fensterflächen in den Treppenhäusern wurden verkleinert und die Fassade erhielt ein mineralisches Wärmedämmverbundsystem. Auf die vorhandenen Flachdächer wurden Walmdächer (Dachneigung 15°) aufgesetzt sowie zusätzliche Wärmedämmung auf der obersten Geschossdecke verlegt. Die Eingänge der Schule wurden erneuert und zeitgemäß gestaltet. Der nördliche Hofeingang wurde zu einem rollstuhlgerechten Zugang umgebaut. Hierzu wurde der alte Treppenlauf vom Keller- zum Erdgeschoss abgebrochen und ein neuer mit Zugang auf Schulhofebene errichtet. Ein Treppenlift wurde ebenfalls installiert.

Bauzeit: 2009-2014

Nutzfläche: 4.101 m²

Umbauter Raum: 18.261 m³

Baukonstruktion:

Wände: Stahlbeton und Porenbeton

Decken: Stahlbeton

Dach: Holzkonstruktion