Kremmin, Umnutzung eines Vereinshauses zum Kultur- und Sportgebäude

Bauherr: Gemeinde Kremmin, Der Bürgermeister

Am Ortsrand von Kremmin liegt das Ende der 1980er Jahre errichtete Vereinshaus, ein langgezogener Massivbau mit einem Satteldach aus einer Holzbinderkonstruktion. Neben den Umkleide- und Sanitärräumen des Sportclubs enthält es einen Clubraum, einen Saal, eine Kegelbahn und Abstellräume. Die Gebäudesubstanz befand sich insgesamt in einem guten Zustand.

Das neue Nutzungsprofil des Gebäudes erforderte jedoch umfangreiche Veränderungen. Die Kegelbahn wurde nicht mehr genutzt, der Fußballverein wuchs und beanspruchte mehr Raum. Außerdem sollte das Gebäude den Anforderungen an ein modernes Kultur- und Vereinshaus gerecht werden. Deshalb wurde es entkernt und innen völlig neu gestaltet. Im südlichen Gebäudetrakt entstand ein großzügiger Umkleide- und Sanitärbereich, im Mitteltrakt konnte der Saal durch den Wegfall der Kegelbahn deutlich vergrößert werden. Außerdem entstand ein Konferenzraum sowie ein behindertengerechtes WC und ein dem Saal zugeordneter Abstellraum. Im nördlichen Anbau wurde eine Küche nebst Abstellraum untergebracht. Selbstverständlich sind alle Außenbauteile im Rahmen der Umbaumaßnahmen gedämmt worden, damit das Gebäude die Anforderungen der EnEV erfüllt.

Bauzeit: ab 2018

Nutzfläche: 385  m²

Umbauter Raum: 1.942 m³

Baukonstruktion:

Wände: Bestand: Mauerwerk

nach Umbau: Mauerwerk mit Dämmung auf Holz-UK und Stulpschalung